RoBu 201630-jähriges Jubiläum der Ronneburgfreizeit mit Konzertreise nach Prag

Ronneburg, 18.-24.07.2016 - In der ersten Sommerferienwoche trafen sich 103 junge Musiker/innen im Jugendzentrum Ronneburg zum 30- jährigen Jubiläum der Ronneburgfreizeit. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Ehrenpräsidenten des Hessischen Musikverbandes Horst Sassik und der stellvertretenden Vorsitzenden der Landesmusikjugend Christine Keller, ging es auch schon mit der ersten Probe los. Wie im letzten Jahr wurde die musikalische Leitung von Philip Bräutigam und Andreas Weismantel übernommen. Alle Stücke standen unter dem Motto Helden und Legenden.

Auch die nächsten Tage stand die intensive Probenarbeit im Vordergrund. Am Dienstag und am Mittwoch wurden dann in den Instrumentensätzen noch mal mit Satzprobenleitern die Stücke durchgearbeitet. Aber natürlich gab es auch zwischendurch ein tolles Rahmenprogramm. So durfte natürlich der Besuch im Schwimmbad nicht fehlen oder auch ein lustiges Luftballon-Kennenlernspiel mit allen.

Am Donnerstag fand dann traditionell die sogenannte „Poltikerrunde“ statt. Dieses Mal stand das Ganze unter dem Thema: „Angebote und Arbeit der Landesmusikjugend Hessen e.V. sowie Hürden und Probleme in der Vereinsarbeit.“ Durchgeführt wurde die Runde in Form eines Speedatings. Die Teilnehmer/innen wurden in Gruppen aufgeteilt und hatten an jeder Station 5 min Zeit. So konnten die Teilnehmer mehr über die Arbeit der LMJ erfahren, zum Beispiel wie sich der Vorstand zusammensetzt, was das Sinfonische Blasorchester der LMJ ist und vieles mehr. Auch eine Politikerin hatte sich zum Speeddating angekündigt, die Generalsekretärin der FDP Hessen, Frau Bettina Stark-Watzinger. Hier konnten die Teilnehmer/innen ihre Probleme in der Vereinsarbeit darstellen oder über das Ehrenamt diskutieren. Anschließend wurde dann gegrillt, da der Donnerstag der traditionelle Besuchertag ist. Hier kommen auch viele ehemalige Teilnehmer und Betreuer der Freizeiot. Parallel zum Grillen fand ein Fußball- und Volleyballtunier statt. Musikalisch untermalt wurde dies von Mosch- Klängen aus einem spontan gegründeten Orchester.

Aufgrund des schlechten Wetters musste die geplante Nachtwanderung zur Ronneburg leider entfallen, trotzdem gab es eine gruselige Überraschung für die Teilnehmer/innen. Ein ziemlich gruselig aussehender Mann erzählte der Gruppe seine Geschichte, wie er vor 30 Jahren nicht von der Ronneburg abgeholt wurde, so wurde es auch ohne Nachtwanderung gruselig. Am Abschlussabend gab es dann die alljährliche Registerparade. Jeder Instrumentensatz hatte sich ein Spiel oder eine Aktion überlegt.

Am Sonntag fand dann das Abschlusskonzert der Freizeit statt. Nach dem Mittagessen ging es dann in die Klosterbergahlle Langenselbold. Pünktlich um 15 Uhr startete dann das Konzert. Das Eröffnungsstück war tradtionell „Ronneburg“ von Ton Verhiel. Ein kleine Neuerung gab es allerdings: Zum Jubiläum hatte sich das Betreuerteam eine zweite Strophe überlegt, die vom Orchester gesungen wurde. Weitere Highlights waren „Thriller“ von Michael Jackson mit einem Flötensolo oder Filmmusik von Indiana Jones und Superman. Auch Tschechische Stücke wie Libuse oder Hl—Wenzel-Choral waren dabei in Anlehnung an die kommende Konzertreise nach Prag. Diese war auch Thema der Moderation, hier wurde ein Ausflug ins Museum für Helden und Legenden in Prag nachgespielt.

Nach dem gelungen Konzert ging es dann den folgen Freitag auf zur Konzertreise nach Prag. Mit zwei vollbesetzten Reisebussen startete die Gruppe von Gelnhausen in Richtung Prag. Nach einer langen Fahrt kamen dann alle im Hotel an. Am Abend war dann noch Zeit in Prag etwas essen zu gehen. Am nächsten Tag startet eine Gruppe schon früh zu einer 2-Stündigen Stadtführung durch Prag, die anderen hatten Zeit in Kleingruppen Prag auf eigene Faust zu erkunden. Am Nachmittag ging es dann in den nachliegenden Kurort Prodebrady, wo am Abend das erste Konzert stattfand. Das Publikum und das Orchester hatten sehr viel Spaß an diesem Abend. Am Sonntag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen von Prag. Doch es ging nicht wieder direkt nach Gelnhausen, sondern es wurde ein Zwischenstopp in Bamberg eingelegt, wo das Orchester noch Platzkonzert auf dem Maximilliansplatz bei besten Wetter gab. Viele Bamberger lauschten den Klängen des Orchesters. Danach wurde dann alles eingepackt und es ging zurück nach Gelnhausen. Trotz; dass es diesmal nur zwei Auftritte gab war es eine gelungene und tolle Konzertreise!

Ein großer Dank gilt einmal den 103 Teilnehmern/innen der Freizeit und natürlich dem Dirigenten und Betreuerteam der Freizeit: Kirsten Bach, Benedikt Betz, Philip Bräutigam, Stefan Habermann, Tim Hildenbrand, Sandra Höfler, Martina Mathy, Sebastian Schmidt und Andreas Weismantel! Wir freuen uns schon riesig auf nächstes Jahr!

Text: Lisa Dörr, Foto: Hans Walter

Bilder Ronneburgfreizeit 2016: Jugendzentrum Ronneburg

Bilder Ronneburgfreitzeit 2016: Konzertreise