Die kleine Stimmgabel ist ein Musikerleistungsabzeichen für alle Instrumenten-Gattungen als Vorstufe, nicht aber als Vorraussetzung zur D-Reihe. Der Träger ist die Landesmusikjugend Hessen e.V. Die kleine Stimmgabel ist für alle Altersklassen offen und soll als Anreiz dienen, im Rahmen einer offiziellen musikalischen Prüfung nach Beherrschung des geforderten Tonraums seine Fähigkeiten auf dem jeweiligen Instrument zu zeigen und mithin die nötige Motivation fördern. Bei bestandener Prüfung erhält der Prüfling eine Urkunde mit Angabe seines Namens, Geburtsdatum und des Instrumentes sowie eine Anstecknadel/Button. Die Urkunde ist vom Ausbilder/Übungsleiter des Vereins und einem offiziellen Vertreter der LMJ Hessen e.V. zu unterzeichnen.

Prüfungsumfang

Die Prüfung besteht aus einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung. Beide Teile müssen für sich bestanden sein, um ein Gesamtergebnis zu erzielen. Die schriftliche (theoretische) Prüfung gilt als bestanden, wenn mindestens 60 % der zu erreichenden Gesamtpunktzahl erzielt wurden. Die praktische Prüfung gilt als bestanden, wenn der Vortrag dem Ausbildungsstand entsprechend mindestens ausreichend vorgetragen wurde (60% der zu erzielenden Punktzahl). Das Gesamtergebnis setzt sich aus der Summe der Punktzahlen aus theoretischem und praktischem Prüfungsteil bei gleicher Gewichtung zusammen. Es werden keine (Schul-)Noten vergeben. Als Ergebnis gibt es die Wertungen "mit Erfolg bestanden" und "nicht bestanden".

Die theoretische Prüfung umfasst Grundlagen und Teilbereiche der Musiktheorie.

  • Rhythmik und Gehörbildung
  • Notenlehre
  • Dur-Tonleiter
  • Versetzungszeichen
  • Intervalle
  • Rhythmus und Takt
  • Dynamik
  • Artikulation

Wichtige Begriffe aus der Musiktheorie sind im kleinen Musiklexikon zusammengefasst. Der praktische Prüfungsteil besteht aus dem Vortag von Tonleitern und einem selbst gewählten Musikstück.

Praktische Prüfungsanforderungen:

1.Vortrag von Tonleitern

a)Blockflöten/Blasinstrumente aus der Spielleutemusik
Die Tonleiter C-Dur auswendig über eine Oktave auf- und abwärts vortragen (Tempo M.M. 60 – 100). Naturtoninstrumente auf Mallet Instrument oder Keyboard.

b)Saiten-, Tasten- und Zupfinstrumente
Die Tonleitern C-Dur, G-Dur und F-Dur auswendig über eine Oktave auf- und abwärts vortragen (Tempo M.M. 60 – 100).

c)Blasorchesterbereich (Blasmusik/Bläserklassen
Die Tonleitern in klingend B-Dur, klingend F-Dur und klingend Es-Dur auswendig     über eine Oktave auf- und abwärts vortragen (Tempo M.M. 60 –

d)Schlagzeuger aus der Spielleute- und Blasmusik
Die Tonleiter C-Dur auswendig über eine Oktave auf- und abwärts auf einem Mallet Instrument oder Keyboard vortragen (Tempo M.M. 60 – 100).

 2.  Vortrag eines selbst gewählten Musikstückes

Das Musikstück sollte dem Ausbildungsstand entsprechen und dem Prüfling Spaß machen. Duette sind zugelassen, wobei beide Stimmen von etwa gleichem Schwierigkeitsgrad sein müssen.

Prüfungsmodalitäten

Die Prüfungsabnahme erfolgt durch mindestens einen offiziellen Vertreter des Jugendmusikausschusses (JuMA) der Landesmusikjugend Hessen e.V. oder einer seitens des JuMA beauftragten Person. Interessierte Vereine können einen Prüfungstermin über die Geschäftsstelle der Landesmusikjugend Hessen e.V. (LMJ), Alte Hauptstr. 3, 63579 Freigericht, Telefon 06055/840027, unter Nennung des Wunschtermins und der Teilnehmerzahl anfragen und nach Rücksprache mit den Prüfer/innen reservieren lassen. Die Mindestteilnehmerzahl einer Prüfung liegt bei 10 Personen. Nach Bestätigung eines Prüfungstermins seitens der LMJ Hessen e.V., spätestens 14 Tage vor dem Termin, sind die Prüfungsteilnehmer/innen namentlich unter Angabe des Instrumentes und Geburtsdatum der Geschäftsstelle der LMJ per Mail, Fax oder Post mitzuteilen. Die Meldung dient der Vorbereitung der Prüfung und ist Grundlage der Rechnungsstellung. Bei Nichterscheinen eines Prüflings zum Prüfungstermin oder Absage eines Prüfungstermins nach Bestätigung, gelten die Regelungen zum Vertragsrücktritt, veröffentlicht im Veranstaltungskalender der LMJ. Die Prüfungskosten belaufen sich je Prüfling auf 12,00 €. Für jeden Prüfling wird ein Prüfungsprotokoll (Auswertungsbogen) angelegt, welches im Verband mindestens drei Jahre archiviert wird. Für den erfolgreichen Abschluss der Prüfung erhält jeder Prüfling eine Urkunde und eine Anstecknadel/Button. Die Übergabe erfolgt i.d.R. am Prüfungstag durch die beauftragte Person des JuMA der LMJ Hessen e.V. Die Prüfungskosten fallen auch bei nicht bestandener Prüfung an. Ein bestandener Prüfungsteil (Theorie oder Praxis) muss bei einer gewünschten Nachprüfung nicht wiederholt werden.